Pilgern im Elsass

Pilgern

Ich war unterwegs … im wunderschönen Elsass auf der Strecke von Strasbourg nach Colmar. Ein beeindruckender Pilgerweg, der neben vielen malerischen Fachwerkstädtchen auch reichlich Weinberge und geniale Fernsichten ins Oberrheintal bereithält.

Los ging’s in Strasbourg – vor allem bekannt durch das Europäische Parlament, aber auch die Innenstadt ist außerordentlich sehenswert. Es lockt nicht nur das Straßburger Münster, sondern auch die Altstadt mit vielen kleinen Gassen und fantasievoll geschmückten Häusern sowie die Neustadt mit monumentalen wilhelminischen Bauten. Sehenswert sind außerdem die gedeckten Brücken, die Kanäle und die vielen verwinkelten Straßen und Plätze.

Von Straßburg aus geht es den ganzen Tag am Breusch-Kanal entlang. Der Kanal de la Bruche verbindet Wolxheim mit Strasbourg und diente einst dazu, Baumaterial für die frühere Stadtbefestigung von Strasbourg, Wein und Ziegel zu transportieren. Der Jakobsweg führt auf dem alten Treidelpfad entlang. Begleitet wird der Weg von kleinen Orten, die sich – wie alle anderen im Elsass – durch Blumenschmuck auf den Brücken und Geranienverzierte Fachwerkfassaden auszeichnen; Immer wieder ein schöner Anblick. Ein weiteres Highlight am Weg ist die Kirche von Dompeter, die älteste Landkirche im Elsass aus dem frühen Mittelalter.

Molsheim ist Ziel der ersten Etappe; ein kleiner Ort mit großem Marktplatz und repräsentativem Rathaus. Molsheim war einst Zentrum der Gegenreformation im Elsass; hier wurden ganz bewusst Jesuiten angesiedelt. Es gibt noch viele Fachwerkhäuser aus dem Mittelalter sowie Reste der alten Stadtmauer. Besonders eindrucksvoll sind die Renaissancegebäude Maison Metzig der Metzgerzunft sowie das Hotel de monnaie, eine ehemalige Münzwerkstatt. Bekannt ist die Stadt auch, weil hier einst Ettore Bugatti wirkte und seine Rennfahrzeuge baute. Ein Museum zeugt noch heute von seinem Schaffen.

Am Tag darauf geht es erstmals durch die Weinberge, wieder mit Passagen durch nette, blumengeschmückte Orte. Highlight des Tages ist das Odilienkloster auf dem Odilienberg; bis dahin gilt es, 450 Höhenmeter zu überwinden – bei hochsommerlichen Temperaturen ziemlich anstrengend. Doch der Anstieg lohnt sich. Das Odilienkloster ist der meistbesuchte Wallfahrtsort im Elsass mit einzigartigem Blick ins Rheintal von der Besucherterrasse aus. Die heilige Odilie gründete hier um 608 ein Kloster. Der Sage nach konnte die blind geborene Odile mit ihrer Taufe sehen und dient deshalb als Schutzpatronin für alle Augenkrankheiten. Auch dem Wasser der Odilienquelle weiter unten sagt man heilkräftige Wirkung nach.

Ziel der Etappe ist Andlau mit der Abtei Sainte Richarde, die außerdem die Gebeine der heiliggesprochenen Kaiserin Richardis enthält.

Am nächsten Tag passiert man die Chapelle Baumgarten, bzw. das Kloster für Trappisten, sowie Châtenois, wo als Sehenswürdigkeiten der Hexenturm, das Rathaus und eine Kirche mit glasierten Ziegeln locken.

Übernachtungsort ist Ribeauvillé, eines der schönsten Dörfer Frankreichs; ein malerisches Städtchen, das vor allem wegen seines „Pfifferdaj“ am ersten Sonntag im September bekannt ist. Doch auch die anderen Städte am Weg stehen dem prämierten Ort an Schönheit nicht nacht: Hunawihr zum Beispiel mit befestigter Jakobuskirche oben in der Stadt, Riquewihr mit mittelalterlich anmutenden Stadtbefestigungen oder Rodern, die Wiege des Pinor noir.

Nächster Ort am Weg ist Kaysersberg am Eingang zum Tal der Weiss, die als Übergang zwischen dem Oberelsass und Lothringen fungiert. Hier wurde im Jahr 1875 Albert Schweitzer geboren.

Husseren-les chateaux bietet einen phänomenalen Blick ins Rheintal. Von dort geht es weiter zum Couvent Saint Marc, wo es tatsächlich mal einen Pilgerstempel gibt.

Nächster Höhepunkt ist Colmar. Die Stadt beeindruckt nicht nur mit reichem architektonischem Erbe aus sechs Jahrhunderten und dementsprechend vielen faszinierenden Gebäuden – u. a. dem Martinsmünster – sondern auch mit lauschigen Plätzen, kleinen Kanälen und Brücken. Außerdem war die Stadt Geburtsort zahlreicher Künstler; u. a. wirkte hier Bartholdi, der die Freiheitsstatue in New York erschuf.

Unzählige Highlights auf einer kurzen Strecke, die das Elsass nicht nur als Heimat von Wein, Flammkuchen und Sauerkraut sowie romantischen Weihnachtsmärkten abbildet, sondern viele schöne Erinnerungen an eine liebliche Landschaft und ein reiches kulturhistorisches Erbe hinterlässt.

Weiterlesen

Pilgern auf dem Sächsischen Jakobsweg

Pilgern auf dem Sächsischen Jakobsweg

Ich war unterwegs ... auf dem Sächsischen Jakobsweg von Bautzen nach Chemnitz. Eine Strecke, die neben einem Streifzug duchs Sorbenland auch das kulturelle Highlight Dresden sowie einen kleinen Abstecher ins Erzgebirge bereithält. Bautzen ist mehr als Senf. Das lerne...

mehr lesen
Pilgerweg Loccum-Volkenroda

Pilgerweg Loccum-Volkenroda

Ich war unterwegs ... auf dem Pilgerweg Loccum-Volkenroda. In einer Nordschleife über Uslar und Schönhagen, und in einer Südschleife über Lippoldsberg und Bursfelde. Eine schöne Tour mit wunderbaren Ausblicken auf das Weserbergland, mit schönen Kirchen, originellen...

mehr lesen
Pilgern an der Mecklenburger Seenplatte

Pilgern an der Mecklenburger Seenplatte

Ich war unterwegs ... in Mecklenburg-Vorpommern, genauer: an den mecklenburgischen Seen. Dort gibt es seit 2011 einen Pilgerweg, der von Friedland nach Neubrandenburg führt und anschließend in zwei Varianten (östlich oder westlich des Tollensees) zum Ort Mirow. Ein...

mehr lesen
Pilgern auf dem Birgittaweg in Schweden

Pilgern auf dem Birgittaweg in Schweden

Ich war unterwegs ... auf einem möglichen Weg, den die Heilige Birgitta von Schweden auf ihrer Pilgerreise in Richtung Santiago de Compostela genommen haben könnte. Wie so oft ein Weg, der nicht belegt ist, in Schweden aber als "Pilgrimsvägen" gezeichnet. Der...

mehr lesen
Pilgern am Niederrhein

Pilgern am Niederrhein

Ich war unterwegs ... von Kleve nach Xanten am unteren Niederrhein. Eine flache Strecke mit viel Straße, die aber durchaus einige Sehenswürdigkeiten bereithält. Los ging's in Kleve, dessen Charakter geprägt ist von der Schwanenburg oberhalb der Stadt, aber auch von...

mehr lesen
Pilgern in Ostfriesland

Pilgern in Ostfriesland

Ich war unterwegs ... in Ostfriesland. Das klingt für Pilger etwas ungewöhnlich und ist es auch. Denn dieser platte Landstrich im Nordwesten Deutschlands ist nicht gerade gesegnet mit Pilgerpfaden. Dort fährt man ... Fahrrad. Doch einen Weg gibt es, der auch für...

mehr lesen

0 Kommentare

Kommentar verfassen